Sks = ScheisseKackeSonstnochwas?

im letzten Jahr habe ich mit der SKS Praxisprüfung einen fulminanten Start hingelegt. Eine Woche Kurs bei Olaf, ein tolles Team, dass sich prima geholfen hat und alles war gut. 

Mein Kalkül war, wenn ich mit dem nervaureibenden Teil der Prüfung anfange, kann es ja hinterher nicht mehr so stressig werden, mit der Theorieprüfung. 

Pustekuchen. Ich fiel im Januar durch und es wird ein klassischer Fall für den SELBSTTÄUSCHER gewesen sein. Zu wenig geübt, die falsche Strategie (Auswendiglernen hilft nicht so wirklich bei der Kartenaufgabe) und der falsche Zeitpunkt (Arbeitsstress, Prüfungsstress, Family-Stress = Megastress). 

Was soll’s, im zweiten Anlauf hat es für meine Mitdurchgefallenen und mich prima gereicht. Und der nächste Kurs kommt garantiert 😜. 

Unser Altes Boot haben wir in der Zwischenzeit verkauft. Die Contesr, der wir drei Jahre gesucht haben, konnten wir nahe Amsterdam finden. Samstag kommt sie ins Wasser und ich freu mich wie hulle. 

Meinem Traum, länger unterwegs zu sein, komme ich einen Minischritt näher. Es wird dauern, aber ich werde es tun. Versprochen!

Werbeanzeigen

Es ist vollbracht

In der letzten Woche fand der SKS Törn in NL statt. Vier Sail-Azubis und ein duchgeknallter Skipper. Das Wetter hätte besser nicht sein können, Lernen war problemlos. Alle haben bestanden und wollen weitermachen.

Ich will es wissen!

Ich hatte mal ein Blog. Das ist schon eine Weile her. Damals hat die Möglichkeit sich mitzuteilen sehr gut getan. Das hatte schon fast etwas therapeutisches. Nun ist mein Kopf wieder voll. Vielleicht ist es aber eher das Herz, das überläuft vor Freude, wenn ich mich mit meinem Lieblings Thema „Segeln“ beschäftige.

Absolutes Greenhorn bin ich in Bezug auf Segeln. Ich verstehe noch in allen Bereichen viel zu wenig und bin leider kein guter Handwerker. Aber ich besitze viel Leidenschaft und merke, dass die so langsam mal rauswill. Gedanklich bin ich Atlantikübersetzer. Tatsächlich sind meine Mittel und Fähigkeiten sehr begrenzt.

Ich frage mich, ob ich es packen kann, alle Hürden überwinden werde und weiß aber auch, dass ich ja bereits angefangen habe. Jedes Jahr lerne ich dazu und in der nächsten Woche geht es zum Praxistörn ans Ijsslemeer. Und ja, es stimmt, gesegelt bin ich auf dem Grevelinger Meer, dem Ijsslemeer und auf Sardinien. Dabei – dazu vielleicht später mehr – habe ich aber auch die Segelbegeisterung meiner Frau gecrasht 😦 na ja, das ist wohl einiges schief gelaufen. Soll ja mal vorkommen.

Eine große Herausforderung in der nächsten Woche wird sein, dass ich mich in der Gruppe integrieren muss. Für mich als gelernter und praktizierender Teamentwickler ein ziemlich grosses Ding. So ähnlich muss es sich anfühlen, wenn der Zahnarzt zum Kollegen muss :-).

Ich verspreche hiermit, ich will mich super anstrengen, keine Zicken machen und ganz viel mit den Augen klauen. Werde aber auch sagen, wenn es mir zuviel wird oder mir irgendetwas auf den Zeiger geht.

Bis dahin

Mat-stallheTom